26. Mai 2017 | seit 1999
PRODUKTNEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
27. Januar 2016
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Das nuFunk-System umfasst drei Komponenten: zwei Sendermodelle (ein Geräte-Modul und ein USB-Stick zur Verwendung am Computer) sowie eine Empfangseinheit. Damit können Funknetze in verschiedenen Konfigurationen aufgebaut werden. Maximal vier Sender können bis zu vier Empfänger versorgen. Damit ist es zum Beispiel möglich, verschiedene Wiedergabezonen einzurichten oder mehrkanaligen Sound drahtlos wiederzugeben. Während der Sender nur mit analogen Eingängen bestückt ist, verfügt der Empfänger sowohl über analoge Ausgänge wie auch einen digitalen. Über die Cinch-Verbindungen können auch bestehende ältere HiFi-Anlagen für die kabellose Installation tauglich gemacht werden.

Damit eine hohe Audioqualität gewährleistet ist, hat Nubert eine eigen digitale Funkübertragung ohne Datenkomprimierung realisiert, die unabhängig von bestehenden Netzwerken wie dem heimischen WLAN arbeitet. Sie bietet einen Dynamikumfang von 96 Dezibel bei Vollaussteuerung, einen Frequenzgang von 10 bis 20'000 Hz (-0,5 dB) und weist eine Latenz von etwa 20 Millisekunden auf. Die Reichweite liegt laut Hersteller bei über 50 Metern (typisch 100 Meter) im Freifeld bei einer Sendeleistung unter einem Promille einer D- oder E-Netz-Basisstation und von wenigen Prozent eines WLAN-Netzes. Zur Einrichtung der Verbindung soll ein Tastendruck an den nuFunk-Komponenten genügen.

Alle drei Komponenten des nuFunk-Systems sind ab sofort bei Nubert im Direktvertrieb erhältlich. Die Sendermodule S-1 und Empfängermodule E-1 kosten je 229 Euro, der USB-Stereo-Sender-Stick SU-1 kostet 79 Euro.

Das Sendermodul verfügt über einen analogen Stereo-Cinch-Eingang und einen analogen Mono-Cinch-Eingang. Die Stromversorgung erfolgt über eine Mini-XLR-Verbindung zum mitgelieferten Steckernetzteil.