26. März 2017 | seit 1999
PRODUKTNEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
11. Juni 2015
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Leica ist bekannt für ausgreifte Technik im Dienste guter Fotografien, verzichtet jedoch gerne auf "moderne" Features wie diverse Automatiken oder WiFi. Dafür ist der Preis höher. So liegt auch die neu vorgestellte Leica Q mit CHF 4950 über dem gewohnten Preis von Kompaktkameras. Sie ist mit einem 24 MP CMOS Vollformatsensor ausgestattet, der laut Hersteller speziell auf das Objektiv abgestimmt ist. Dieses ist ein Summilux 1:1,7/28 mm ASPH. Die hohe Lichtstärke macht es geeignet für anspruchsvolle Available Light Situationen, während die Festbrennweite sich gut eignet für Strassen-, Architektur- und Landschaftsfotografie. Die Optik bietet einen Makromodus, automatische und manuelle Fokussierung und soll bis ISO 50'000 optimale Bilder liefern. Der Bildprozessor aus der Leica Maestro II Serie, der für die Leica Q adaptiert wurde, ermöglicht bis zu zehn Bilder pro Sekunde bei voller Auflösung. Um bei diesem Tempo in jeder Situation eine zuverlässige Kontrolle über die Bildkomposition zu ermöglichen, verfügt die Leica Q über einen integrierten Sucher mit 3,68 MP. Kleinste Motivdetails werden ohne wahrnehmbaren Zeitverzug angezeigt, sobald der Nutzer die Kamera an das Auge führt.

Mit einem digitalen Bildfeldwähler bietet die Leica Q zusätzlichen kreativen Spielraum – per Tastendruck lässt sich ein alternativer Bildausschnitt auswählen. Neben der voll auflösenden 28 mm Brennweite stehen hier zusätzlich die Brennweiten 35 mm (15 MP Auflösung) und 50 mm (8 MP Auflösung) zur Verfügung. Die entsprechenden Bildrahmen werden dabei auf Knopfdruck eingespiegelt. Da der Fotograf so auch sehen kann, was sich ausserhalb der Leuchtrahmen abspielt, kann er schneller auf Veränderungen im Motiv-Umfeld reagieren – wie bei einer Messsucherkamera. Während der ausgewählte Ausschnitt im JPEG-Format gespeichert wird, bleibt gleichzeitig das Gesamtbild der 28 mm Brennweite im DNG-Format erhalten.

Beim manuellen Fokussieren unterstützt der Live-View durch zwei elektronische Hilfen – das Fokus-Peaking zeigt durch farbige Markierung der Kanten den Schärfepunkt im Motiv an. Gleichzeitig zeigt der Live-View-Zoom den Schärfebereich des Motivs zur Kontrolle in bis zu 6-facher Vergrösserung. Videoaufnahemn in Full-HD und MP4 sind mit 30 und 60 Vollbilder in der Sekunde möglich. Die Kamera verfügt über ein integriertes Wi-Fi-Modul zur digitalen Übertragung der Fotos und Videos sowie der Fernsteuerung per Smartphone und Tablet per WLAN. Die dafür benötigte Leica Q-App kann kostenlos heruntergeladen werden. Neben Sucherbild und Fernauslöser lassen sich damit etwa auch Blende und Belichtungszeit über das entsprechende Gerät einstellen und auslösen.

Registrierte Leica Q Kunden können Lightroom kostenlos von der Leica Homepage downloaden. Optional ist ein umfangreiches technisches Zubehör- und hochwertiges Taschensortiment für die Leica Q erhältlich.

Wettbewerb