23. August 2017 | seit 1999
PRODUKTNEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
12. Januar 2013
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
MEDIEN

Für die Wintersaison reichts wohl nicht mehr, doch der Sommer soll auch dieses Jahr kommen: Panasonic hat die Nachfolgerin der Outdoor-Kamera FT4, die FT5 und zudem die abgespeckte Version FT25, vorgestellt. Die Eckdaten sind im Grossen und Ganzen dieselben geblieben - abgesehen vom MOS-Sensor, der mit 16,1 statt 12 Megapixeln auflöst, aber wen kümmert das bei der anvisierten Anwendung schon? -, so dass einem aktiven Einsatz nichts im Wege steht. Einige interessante Features wie die „Creative Panorama“-Funktion sind hinzu gekommen und öffnen dem Spieltrieb neue Möglichkeiten.

Das Leica DC Vario-Elmar Objektiv bietet mit 3,3-5,9/28 - 128 mm dieselben optischen Werte wie bei der FT4. Geblieben sind auch die umfangreichen Funktionen, die die Kamera zu einem vielseitigen Instrument im Outdoor-Einsatz machen: integrierte GPS-Funktion für GLONASS (Gobal Navigation Satellite System), Kompass, Höhenmesser und Barometer. Das GPS kann auf eine in der Kamera gespeicherte geographischen Datenbank zugreifen. Die neu hinzugefügte Logging-Funktion ermöglicht auch die Speicherung zurückgelegter Strecken und deren Anzeige in Google Earth. Die interne Uhr der Kamera wird beim Einschalten automatisch an die jeweilige Ortszeit angepasst.

Zusätzlich zum Vierfach-Schutz (wasserdicht, stossfest, staubdicht und frostsicher) des Vorgängermodells hält die Lumix FT5 dank einer verstärkten Gehäusestruktur eine mechanische Belastung von bis zu 100 kg aus. Die Tauchtiefe der FT5 wurde von 12 auf 13 m vergrössert. Fallsicher ist sie weiterhin bis zu 2m Höhe und funktionsfähig bis -10 °C.

Dank der Wi-Fi-Konnektivität über NFC (Near Field Communication) kommuniziert die FT5 kabellos mit Smartphone oder Tablet-PC, auch ohne WLAN-Hotspot. Darüberhinaus können die Mobil-Geräte als Monitor und Fernbedienung der Lumix FT5 verwendet werden. Zoomen, Fokussieren und Auslösen ist auch aus einiger Entfernung von der FT5 möglich. Mit der neuen Instant-Transfer-Funktion werden die Bilder direkt nach der Aufnahme automatisch zum kabellos verbundenen Gerät übertragen und dort gespeichert. Über einen externen WLAN-Router zu Hause können Fotos und Videos auch in Originalgrösse auf dem PC gesichert werden. Es ist auch möglich, die Bilder direkt aus der FT5 auf HDTV-Geräten mit Wi-Fi-direkt-Funktion zu präsentieren.

Die Lumix FT5 zeichnet Videos in Full-HD-Qualität mit 1920 x 1080 Pixeln und 50p im AVCHD-progressive-Format (MPEG-4/H.264) auf. Integriert ist eine Zeitraffer-Funktion, die die Vorgabe einer Startzeit, einer Intervallzeit und der Anzahl der Bilder erlaubt. Die Aufnahme erfolgt dann automatisch. Die in Serie aufgenommenen Fotos können in der Kamera zu einem Zeitraffer-Video kombiniert werden.

Die Lumix FT25 ist funktionell etwas weniger umfangreich ausgestattet, jedoch ebenso robust. Die wichtigsten Unterschiede:
• 4x-Zoom 3,9-5,7/25-100mm
• 16,1 Megapixel-CCD-Sensor
• HD-Video 1'280 x 720, Motion-JPEG, Mono-Ton
• 6,7cm LCD-Monitor 230'000 Bildpunkte
• kein GPS, Höhenmesser, Barometer, Wifi und NFC
• Lithium-Ionen-Akku 680mAh

Die Panasonic Lumix FT5 soll in den Farben Silber, Orange, Schwarz und Blau ab Ende März 2013 lieferbar sein, die FT25 in Schwarz, Rot, Blau und Weiss ab Februar 2013. Die unverbindlichen Preisempfehlungen stehen aktuell noch nicht fest.