25. September 2017 | seit 1999
PRODUKTNEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
2. September 2015
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
MEDIEN

Die edlen In-Ear-Hörer, die Beyerdynamic an der IFA vorstellt, verwenden Tesla-Technologie, wie sie bisher in ohrumschliessenden Kopfhörern zum Einsatz kommt. Dank gegenüber dem Referenzmodell T1 16-facher Verkleinerung des Ringmagneten und sehr feinem Draht für die Schwingspule konnte Beyerdynamic einen Wandler mit hohem Wirkungsgrad entwickeln. Er arbeitet im AK T8iE und soll genügend Tiefbass, jedoch keine rauen Höhen liefern. Zur Vermarktung hat sich Beyerdynamic mit Astell & Kern zusammengeschlossen, dem koreanischen Hersteller hoch gelobter Audio-Player. Zu jedem AK T8iE wird ein Anschlusskabel mit vierpoligem Klinkenstecker (2,5 mm) geliefert, das zum symmetrischen Ausgang der High-End-Modelle von Astell & Kern passt. Klangbeeinflussungen über die Zuleitung sollen mit dieser symmetrischen Signalübertragung so gut wie ausgeschlossen werden. Aber auch andere tragbare Wiedergabegeräte wie der AK Jr. von Astell & Kern oder alle Smartphones und Tablets lassen sich mit dem In-Ear-Tesla akustisch aufwerten. Das dafür nötige unsymmetrische Kopfhörerkabel mit 3,5 mm-Klinke gehört ebenfalls zum Lieferumfang. Dazu gibt es Silikon-Eartips in fünf Grössen und drei Paar Ohrpassstücke aus Formschaum in den Grössen S, M und L. Alles zusammen ist in einem Lederetui mit Magnetverschluss standesgemäss verpackt. Dazu passt auch der Preis, des ab Ende September erhältlichen Hörers: 990 Euro.

Wettbewerb