26. Mai 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
19. April 2001
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Die US-Filmindustrie will verstärkt gegen den Tausch von Spielfilmen über das Internet vorgehen. Der Filmstudioverband MPAA (Motion Picture Association of America) http://www.mpaa.org hat hunderte Briefe an Internetprovider und Universitäten versandt und diese darin gewarnt, dass einige ihrer User durch das Herunterladen von Film-Dateien via Gnutella das Copyright verletzen würden.

Als erster Provider hat laut Infodienst Cnet der Provider Excite@Home reagiert. Dieser schickte an rund 20 Kunden, die nachweislich über Gnutella tauschten, E-Mails mit dem Hinweis, bei Fortsetzung die Kündigung auszusprechen. "Wir versuchen die Bevölkerung dahin aufzuklären, indem wir ihnen erklären, was moralisch und rechtlich richtig ist", erklärte MPAA-Senior Vice President Ken Jacobson. Bisher war es für Unterhaltungskonzerne schwer, Filesharing via Gnutella zu unterbinden, da dieses im Gegensatz zu Napster über keinen zentralen Server geschieht, sondern von Rechner zu Rechner. Dies bedeutet, dass die MPAA auf die Hilfe der ISPs angewiesen ist, die sie mit entsprechenden Daten versorgen sollen. "Wir wollen aber keine einzelnen Nutzer verfolgen", beruhigt Jacobson.