22. Oktober 2017 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
4. Mai 2012
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Das Medienhaus SRG schloss das Jahr 2011 mit einem Überschuss von 25,75 Millionen Franken ab. Etwas über Budget lagen die Gebühreneinnahmen, stärker stiegen die Werbeeinnahmen (+14,4 Millionen Franken). Kostendämpfend wirkte, dass 2011 weder Welt- oder Europameisterschaften in aufwändigen Sportarten noch Olympische Spiele stattfanden.

Im härter werdenden Wettbewerb investierte die SRG mehr Geld ins Programm: Die Eigenproduktionen stiegen von 19,9 auf 21,6 Prozent des Sendevolumens von Fernsehen und Radio.

Trotz erwarteter Verlangsamung der Konjunktur und kostenintensiver Berichterstattung über die Fussball-Europameisterschaft und die Olympischen Sommerspiele in London hält die nicht gewinnorientierte SRG am Ziel fest, auch 2012 ein ausgeglichenes Ergebnis zu erzielen.

Wettbewerb