26. Mai 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Autor
Publikationsdatum
21. Mai 2002
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Der US-amerikanische Telekomanbieter Verizon und die Musiktauschbörse KaZaA haben im Rahmen einer ungewöhnlichen Allianz ein neues Modell für Online-Musikportale vorgeschlagen: Hersteller von Computern und CD-Rohlingen, Provider sowie Software-Unternehmen sollen demnach Geldmittel zusammenlegen, um damit die Musiker direkt zu bezahlen. Mit diesem Vorstoss wollen die beiden Unternehmen die Klageflut eindämmen, mit der die Musikindustrie die ständig neu entstehenden Tauschbörsen zur Schliessung zwingt, berichtete "USA Today".

"Wir schlagen die Idee einer Zwangslizenz für das Internet vor, damit der Peer-to-Peer-Vertrieb legal wird und Copyright-Gesellschaften eine Abgeltung bekommen", erklärte Sarah Deutsch, Vice President von Verizon, zu der Initiative. KaZaA-Lobbyist Phil Corwin zeigte sich überzeugt, dass allein eine Gebühr von einem Dollar jährlich, die Internet-Provider für jeden ihrer User entrichten, rund zwei Mrd. Dollar pro Jahr bringen würden: "Wir sprechen hier von einer geringen Gebühr für alle Seiten, die von der Verfügbarkeit eines solchen Contents profitieren". Unklar dabei ist, ob nach diesem Vorschlag die Gebühren auch an die Abonnenten von Musikportalen weitergegeben werden sollen.

Auf wenig Begeisterung stösst das neue Modell beim Verband der US-amerikanischen Musikindustrie (RIAA). Die Präsidentin der RIAA, Hilary Rosen, bezeichnete es sogar als die "unaufrichtigste Sache", die sie je gehört habe: "Es ist einfach lächerlich". Durchaus etwas abgewinnen kann dem Vorschlag hingegen Jim Guerinot, Manager von Musikstars wie No Doubt oder Offspring und Vorstandsmitglied der Recording Artists Coaliton: "Jedes Modell, das damit beginnt, die Künstler zu bezahlen, ist es wert, näher angeschaut zu werden."

Die Musikindustrie sieht in illegalen Web-Downloads und CD-Brennern die Hauptursachen für ihre Umsatzrückgänge. Die aus rechtlichen Gründen stark eingeschränkte Mutter aller Tauschbörsen, Napster, kämpft nach dem Scheitern einer Übernahme durch Bertelsmann mit massiven finanziellen Schwierigkeiten und überlegt einen Antrag auf Gläubigerschutz. Vivendi Universal und Sony haben mit Pressplay mittlerweile ebenso ein eigenes Musikportal gegründet wie AOL Time Warner, EMI und Bertelsmann mit Musicnet. Der geschäftliche Erfolg dieser kommerziellen Nachfolger von Napster lässt indes auf sich warten.