24. Mai 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
13. März 2001
Drucken
Teilen mit Twitter
Das Europäische Parlament (EP) http://www.europarl.eu.int hat in einem ersten Richtlinienentwurf festgelegt, dass zukünftige Decoder für digitales Fernsehen in Europa mit Schnittstellen für unterschiedliche Entschlüsselungssysteme ausgestattet werden sollen. Die Regelung muss, um in Kraft zu treten, eine weitere Lesung und die endgültige Abstimmung im EP passieren und soll ab Januar 2002 gelten.

Wird die Entscheidung in nationales Recht umgesetzt, muss auch Premiere World seinen Decoder d-Box anpassen. Bisher verwendet der zur Kirch-Gruppe gehörende Pay TV-Sender das System Betacrypt, das andere Sender ausschließt. "Wir beobachten die Entwicklung auf jeden Fall sehr genau. Bis die endgültige Regelung vom Parlament beschlossen wird, kann man allerdings nichts abschätzen,", erklärte Unternehmenssprecherin Katrin Gogl. Die Kirch-Gruppe sei in ständigen Gesprächen mit den zuständigen nationalen und EU-Institutionen, so Gogl.

Das EP begründet seinen Schritt mit der Erhaltung der kulturellen Vielfalt. Die Gewährung eines freien Zugangs zu fairen Bedingungen sollte beibehalten werden, um ein breit gefächertes Angebot an Programmen und Diensten sicherzustellen, heißt es im Entwurf des Parlaments.