21. Mai 2018 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
2. Juni 2005
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Am 19. Mai war es soweit: der letzte Teil von Star Wars „Episode III – Die Rache der Sith“ startete offiziell in den USA und Europa.

In der Schweiz ist der Film im Rahmen des Credit Suisse Events “Kino im HB” im Hauptbahnhof Zürich zu sehen.

Excom AG Multimedia, Schweizer Generalvertreter von Christie Digital und Technologiepartner und -lieferant des diesjährigen Credit Suisse Events „Kino im HB“, sorgt 2005 für die Projektion der im Zürcher Hauptbahnhof gezeigten digitalen Kinofilme.

Christie Digital setzt für die Vorführung den erst kürzlich vorgestellten, digitalen Kinoprojektor CP2000X mit 2K-Auflösung ein und den Cine-IPM 2K- (HDTV), ein 10-bit Bildprozessor, der analoge oder digitale Signale für die Nutzung mit digitalen Kinoprojektoren aus dem Hause Christie umwandelt.

Kinoindustrie bereitet sich auf digitales Kino vor

Christies Hochleistungs-Projektor CP2000X ist mit 22000 ANSI Lumen ausgestattet und bietet ein Kontrastverhältnis von 2000:1.
Bald laufen auch in „normalen“ Kinohäusern nicht mehr 24 Bilder pro Sekunde auf einem drei Kilometer langen Filmstreifen durch einen Projektor.

Stattdessen fliessen einige Megabit Daten pro Sekunde von einem Software-Server in einen Hochleistungsprojektor.

Die Filmindustrie wird künftig digitale Verleihkopien verschlüsselt an die Kinohäuser liefern und dort das Abspielen per autorisierten Code ermöglichen.

Bei digitalen Filmkopien werden die Kopierkosten reduziert sowie Logistik und Distribution vereinfacht.

Noch ein Plus: beim digitalen Kino wird die Projektion mit Untertiteln erheblich vereinfacht.

Herkömmliche Rollen eines einzigen 90-minütigen Films wiegen 20 Kilo. Eine 260 Gigabyte-Festplatte speichert vier bis fünf Dokumentar-, Spiel- oder Experimentalfilme.

Bislang braucht es eine Stunde Arbeit, die Filmrollen einzulegen, zu justieren und das Bild scharf zu stellen.

Im digitalen Kino müssen nur zwei Knöpfe gedrückt und einmal der Touch-Screen berührt werden.

Es verwundert deshalb nicht, dass die Kinohäuser beginnen, sich der digitalen Projektionstechnik zuzuwenden.