21. August 2017 | seit 1999
NEWS
ARTIKEL
Publikationsdatum
7. Januar 2016
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

3D-Audio oder 3D Immersive Audio werdem die neuen Techniken der Audiowiedergabe genannt, die neben der horizontalen Ebene - sei dies in Stereo- oder Mehrkanal-Eiedergabe - Höhenlautsprecher einsetzen. Simon Franglen, der durch seine Arbeit an Titanic, Avatar und dem jüngsten James Bond-Film Spectre bekannt ist, meint zum 3D-Klang: "Die zusätzliche Wiedergabe-Ebene [Höhen-Elevation] lässt den einzelnen Stimmen und Instrumenten Raum zum Atmen, auf eine Art und Weise, an die die flache Ebene eines Stereo-Mixes noch nicht einmal annähernd heranreicht. 3D Audio schenkt dem Zuhörer ein vollkommen neues Hörerlebnis." Auf dieses 3D Immersive Audio setzt Sennheiser seinen strategischen Fokus, wie es an der CES in Las Vegas bekannt gab.

Die Technik nennt das Unternehmen Ambeo. Auf der CES präsentiert Tonmeister Gregor Zielinsky in einem 9.1-Hörraum sowohl originäre 9.1-Aufnahmen als auch -Upmixes von Musik-Klassikern. Soulpix nutzt Ambeo für ihr Virtual-Reality-Game Eden. Durch einen von Sennheiser entwickelten Algorithmus sind die Geräusche und Sounds im Spiel leicht zu lokalisieren und simulieren so eine realistische Klangwelt. „Die in Eden genutzte 3D-Sound-Rendering-Engine ermöglicht eine nahtlose Überblendung von echten Sounds und virtuellen Quellen“, erklärt Andreas Sennheiser. „Engines wie diese sind die Zukunft von 3D-Sound in Augmented-Reality-Anwendungen.“

Gezeigt wird im weiteren ein Virtual-Reality-Mikrofon, das gemeinsam mit Produzenten von VR-Inhalten und der VR-Produktionsfirma Visualise entwickelt wurde. Es nimmt Ton in vier Quadranten auf und soll ein wichtiges Tool für VR-Produktionen werden. Der Launch des Mikrofons ist für das dritte Quartal 2016 geplant, 2017 folgt ein Bundle mit einem Software-Plug-In für die Post-Produktion von VR-Inhalten.

Mit seiner Venue-Modeling-Software präsentiert Sennheiser ein weiteres Highlight im Bereich 3D Audio. Die Demo-Version enthält die Raumeigenschaften diverser Clubs, etwa des Mighty in San Francisco oder des Pariser Rex Club. Das Unternehmen nennt dieses VST-Plug-In einen Meilenstein in der virtuellen Nachbildung von Raumakustik. Es soll ab Mitte 2016 verfügbar sein.