27. Mai 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
30. September 2000
Drucken
Teilen mit Twitter
Die Erwartungen an eine Telarc-SACD mit Orchesterwerken von Paul Dukas sind gross, ja eventuell sogar zu gross. Die SACD-Werbung hat viel versprochen; jetzt kommt die Stunde der Wahrheit. Die Aufnahme ist brandneu und ausschliesslich mit Sony DSD-Equipment erstellt.

Also rein mit dieser Hybrid-SACD in den brandneuen SACD-Spieler DX-SX1 von Sharp. Aus meiner 3-Weg-Aktivanlage mit Quad II Röhrenamps für die Mitteltonmagnetostaten und den legendären isodynamischen Hochtönern von Wharfedale dringen warme, wohldefinierte Klänge. Aber wo sind die erwarteten abgrundtiefen Kontrabässe, die donnernden Kesselpauken, die explosiven Trompetenattacken und die grandiose Konzertsaalakustik? Die Aufnahme klingt im Vergleich mit früheren Telarc-Klangorgien eher unspektakulär und verzichtet vollends auf Effekthascherei.

Auch diese SACD zeigt eine hervorragende Definition mit vielen klanglichen und musikalischen Details. Der Vergleich von SACD zu CD-Wiedergabe ist frappant. Die CD-Version klingt wie durch einen Schleier, viele Mikroinformationen werden glattwegs unterschlagen. Die Blechbläser in der "Fanfare to La Péri" erschallen in der SACD-Version mit einer sehr schönen, warmen Brillanz. Pianissimopassagen sind hervorragend durchzeichnet, es fehlen jegliche Störelemente. Von den Streichern darf man getrost schwärmen, so schön, natürlich und luftig wirken sie.

Die Räumlichkeit der Aufnahme zeigt allerdings keine "neuen Dimensionen", ist aber nicht zu tadeln. Lediglich die Blechbläser stechen zuweilen etwas isoliert aus dem Orchesterklang heraus. Eine Tatsache, die ich weniger über meine mit Magnetostaten bestückte Anlage (Dipolstrahler!), als über eine Accuphase-B&W801-Kombination hörte. Wie zu erwarten war, spielt die Aufnahmetechnik auch bei der SACD eine entscheidende Rolle. Zur Interpretation gibt es nur Lob: Orchester und Dirigent bringen Dukas Werke mit Bravour.

Fazit: Eine sehr gute Hybrid-SACD nahe der klanglichen Perfektion.
STECKBRIEF
Albumtitel:
The Sorcerer's Apprentice Jesus Lopez-Cobos
Komponist:
Dukas
Bestellnummer:
Telarc CD-80515-SA
Medium:
SACD
Musikwertung:
9
Klangwertung:
9