24. Mai 2018 | seit 1999
MUSIKREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
24. Februar 2001
Drucken
Teilen mit Twitter
Kleine Labels haben meist nicht das grosse Geld, um Solisten und Orchester der Spitzenklasse zu engagieren. Deshalb sind bei vielen sogenannten "audiophilen Labels" nur mittelmässige musikalische Leistungen zu hören. Beim Mini-Label Lyrinx könnte nun dasselbe passieren. Wer kennt denn schon den Pianisten Jean-Claude Pennetier? Und beim Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo denkt man unweigerlich an eine zweitklassige Spielcasino-Band.

Unter der Leitung von Serge Baudo wagt man sich selbstbewusst an grosse Werke, wie die beiden Klavierkonzerte No 1 C-dur und No 3 in C-moll von Beethoven. Von mittelmässiger musikalischer Leistung kann nicht die Rede sein und wehe, wenn der Pianist entfesselt bei den Kadenzen die Tasten traktiert!

Neben dieser hochkarätigen Interpretation verblüfft ein Klang, der den Hörer in die guten alten fünfziger und sechziger Jahre zurückversetzt, wo man auch grosse Klangkörper mit Röhren-Equipment in Aufnahmeräumen mit sehr trockener Akustik auf analoge Bänder bannte.

Die hier verwendeten Röhrenmikrofone stammen von der Dirk Brauner Röhrengerätemanufaktur in D-46400 Brünen. Die Aufnahme entstand 1998 im Saal Garnier der Oper von Monte Carlo. Sie wurde sowohl in DSD als auch in 96kHz/24Bit erstellt. Offenbar will man diese Aufnahme auch mal als DVD-Audio herausgeben. Dann wird es sich zeigen, ob die DSD-Technik, mit welcher die SACD arbeitet, dem hochgezüchteten 96/24 PCM-Format klanglich tatsächlich überlegen ist.

Der Klang dieser SACD ist in der Tat sehr trocken. Man glaubt, in einem kleinen Aufnahmeraum, oder einem Kammermusiksaal, mit sehr kurzer Nachhallzeit zu sitzen. Leute, die sich an grosse Konzertsäle gewöhnt sind, empfanden das Klangbild sogar als stumpf und muffig. Andrerseits strahlt das Klangbild, nicht zuletzt aufgrund der hier verwendeten Röhrenmikrofone, eine schöne Wärme aus.

Tatsache ist, dass vom typischen Digitalklang nicht andeutungsweise noch etwas zu hören ist. Vital und mit warmer Grundtönigkeit erscheint der Flügel im Abhörraum.

Alles in allem eine aussergewöhnliche Aufnahme, die unter den HiFi-Freaks hitzige Diskussionen entfachte. Die Kommentare zu dieser SACD reichten von heller Begeisterung bis zum völligen Verriss.



STECKBRIEF
Albumtitel:
Klavierkonzerte No 1 in C-dur, No 3 in C-moll
Komponist:
Ludwig van Beethoven
Label:
Lyrinx
Jahr:
1998
Bestellnummer:
LYR 2186
Tonformat:
Hybrid SACD
Medium:
SACD
Musikwertung:
9
Klangwertung:
10