21. August 2017 | seit 1999
MAGAZIN
Seite 1 / 9
ARTIKEL
Publikationsdatum
1. April 2016
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Mit Digitalkameras, Camcordern, Action-Cams, Smartphones und Tablets werden heute gute und vor allem viele Fotos geschossen. All diese schönen Erinnerungen möchten gezeigt und danach möglichst lange aufbewahrt werden. Damit Enkel und Urenkel später mal ihre Freude daran haben.

Früher brachte man die Fotos zur Entwicklung ins Fachgeschäft und wartete gespannt auf die Bilder. Die Hälfte davon wurde gleich weggeworfen, der Rest wanderte in einen Schuhkarton oder wurde liebevoll in ein Album geklebt. Sofern man dafür Zeit fand.

Heute hat der Digitalfotograf die Qual der Wahl. Vom Papierausdruck bis zur Diashow in der Cloud ist vieles möglich. Neben vorhandenen Geräten ist auch das Zielpublikum massgebend. Für eine Vorführung im engsten Familienkreis reicht der heimische Fernseher völlig aus. Wird der gesamte Ferienklub eingeladen, sollten die Bilder schon etwas grösser daherkommen. Ein Fall für den Videobeamer. Und mit einem Fotoalbum im Web erreicht man schliesslich sein Publikum weltweit.

Die nächste Frage betrifft den oft unterschätzten Zeitaufwand für Fotoauswahl und Vorbereitung einer Präsentation. Reicht ein einfaches Bild-für-Bild-Zeigen, oder möchte man raffinierte Überblendungen dazwischen, ergänzt mit coolen Bildeffekten, Titeln und Musikuntermalung? Ist man bereit, dafür jedes einzelne Foto zu bearbeiten?

Bilderwahl

Die Fotoauswahl wird sehr vereinfacht, wenn man unmittelbar nach der Aufnahme entscheidet, ob einem das Bild gefällt oder nicht. Wenn nicht, wird es sofort gelöscht. Kann man sich nicht gleich entscheiden, geht man einen weniger drastischen Weg.

Man behält alle Bilder und markiert sehr gute Aufnahmen als «Favoriten». Die Markierung wird meist durch ein Sternchen im Bild dargestellt und am besten bei der Wiedergabe mittels Funktionstaste gesetzt. Das geht am schnellsten.

Eine weitere Möglichkeit zur Vorsortierung bietet die intelligente Motiverkennung vieler Kameras. Dabei werden die Bilder automatisch bestimmten Kategorien zugeordnet, wie etwa Gesichter, Landschaft, Events oder Speisen. Vorgeführt werden dann nur die Fotos der ausgewählten Kategorie.

Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2:
Seite 3:
Seite 4:
Seite 5:
Seite 6:
Seite 7:
Seite 8:
Seite 9: