20. Mai 2018 | seit 1999
MAGAZIN
ARTIKEL
Publikationsdatum
20. Februar 2006
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Obwohl Panasonic in Lissabon sein gesamtes und breites Angebot präsentierte, beschränken wir uns in dieser Reportage - mit einer Ausnahme - auf die portabeln Geräte.

Diese "Ausnahme" ist denn auch alles andere als portabel und soll in seiner transportfähigen Verpackung rund 500 kg wiegen.

Dabei handelt es sich um den "World largest Plasma", der erstmals im Januar 2006 an der CES in Las Vegas gezeigt wurde.

Dieser riesige, HDTV-taugliche TV mit einer phantastischen Bildqualität besitzt eine Bilddiagonale von nicht weniger als 103", was umgerechnet 2,62 Meter ergibt.

Hauptstossrichtungen zum Wachstum

Die von Panasonic für die nahe Zukunft gewählte Strategie zum Erfolg stützt sich auf drei Pfeiler: Digitalkameras, DVD-Recorder und Digital TV.

Bei den DVD-Recordern ist man bereits jetzt Marktleader. Im 2006 will man weltweit 10% Marktanteil bei den Digitalkameras und 40% Marktanteil in der weltweiten Produktion von Plasma TVs erobern.

Still Pictures

Für alle, die es noch nicht wissen: Lumix bedeutet einerseits Lumina, also Helligkeit und X heisst hier „Extra“. Gemeint ist also eine „Extrahelligkeit“, die allen Lumix-Objektiven gemeinsam ist.

Lumix bedeutet also extrem lichtstark.

Die vier Hauptmerkmale der Lumix-Technologie lauten: OIS( optischer Bildstabilisator), Aspheric Lens, High Performance CCD und Venus Engine.

Allen Panasonic Digitalkameras gemeinsam ist der MEGA O.I.S welcher es erlaubt, gegenüber Kameras ohne O.I.S rund drei Blenden oder Zeitschritte zu gewinnen, um aus der Hand gestochen scharfe Bilder auch mit Tele zu machen.

Raffiniertes Linsensystem

Das Linsensystem der TZ1 kombiniert erstmals ein einziehbares Linsensystem mit einer gefalteten Optik mit integriertem Prisma.

Wie das raffinierte System funktioniert, zeigt unser Bild.

Wie bei allen Lumix-Kameras üblich, stammt das hochqualitative Linsensystem von Leica.

Unter der "Venus Engine Plus" ist ein LSI, also ein hochintegrierter Schaltkreis zu verstehen, der verantwortlich für die Geschwindigkeit der Prozessabläufe, der Bildqualität und nicht zuletzt auch für den Stromverbrauch ist. Letzteren hat man gegenüber dem Vorgänger auf 70% reduzieren können.

Die "Weltkleinsten"

Bruno Wüst mit der DMC-FX01, der weltkleinsten Kamera mit 28 mm Weitwinkelobjektiv
Während die DMC-TZ1 die weltkleinste Digitalkamera mit 10fach optischem Zoom ist, beansprucht die DMC-FX01 für sich, die weltkleinste Kamera mit 28 mm Weitwinkelobjektiv zu sein.

Analysen von Bildersammlungen haben gezeigt, dass ein guter Teil der Bilder nur mit dem Einsatz eines guten und relativ starken optischen Zooms gemacht werden konnten.

Die DMC-TZ1 ist somit die ideale Reisekamera, da sie kompakt und erst noch extrem leistungsfähig ist.

Andererseits nützt ein starkes Zoom nichts, wenn man einfach nicht alles aufs Bild bringen kann.

In dieser Beziehung trumpft die ebenfalls sehr kompakte DMC-FX01 mit einem 3,6x optischem Zoom und einem Weitwinkel auf, welcher bei einer 35 mm-Film-Kamera 28 mm entsprechen würde.

Weg von der Strombuchse

Das Thema Akku oder Batterie ist noch nicht vom Tisch. Wer mit einer Kamera mit Akkus immer schussbereit sein will, tut gut daran, sich einen zweiten Akku zu leisten. Aber auch da kann es ab und zu Engpässe geben.

Mit batteriebetriebenen Kameras entfällt diese Sorge, denn AA Batterien gibts nun wirklich überall zu kaufen.

Panasonic bietet eine ganze "Batterie" von batteriebetrieben Kameras an: DMC-LS2, DMC-LZ5 und DMC-LZ3.

Neue Features

Weiter bieten die neuen Lumix Kameras noch eine Fülle von neuen und sehr nützlichen Features wie den "High Sensitivity Mode" für unverwackelte Schnappschüsse bei schlechten Lichtverhältnissen oder den "High Angle Mode" für die optimale Ablesbarkeit des Displays aus extremen Winkeln und weitere, die hier aus Platzgründen nicht alle erwähnt werden können.

Moving Pictures

Drei verschiedene Typen von Camcordern werden von Panasonic nach ihren Speichermedien charakterisiert.

Es sind dies die DVD, miniDV und SD-Card.

Insgesamt umfasst das Programm drei DVD-Camcorder, sechs miniDV-Camcorder und einen SD-Video Camcorder.

Der welterste DVD-Camcorder, welcher die 3CCD-Technologie und den O.I.S kombiniert, ist der D300.

Bei den DVD-Camcordern werden die DVD-RAM/-RW/-R - Formate unterstützt, was eine optimale Partnerschaft zu AV-Equipment und Computer ergibt.

Die volle Potenz verleiht Panasonic seinen High End Camcordern durch die 3CCD-Technologie in Verbindung mit dem Leica Dicomar Objektiv und dem optischen Bildstabilisator (OIS).

3CCD-Kamerasystem

Das 3CCD-Kamerasystem mit Prisma verwendet für die Verarbeitung der Primärfarben Rot, Grün und Blau jeweils einen gesonderten CCD.
Das 3CCD-Kamerasystem verwendet für die Verarbeitung der Primärfarben Rot, Grün und Blau jeweils einen gesonderten CCD.

Die Vorteile liegen bei geringerem Farbrauschen, besserer Farbabstufung, schöneren Farben und erhöhter Detailschärfe.

Für alle, die schon mal aus Versehen den Boden gefilmt und so die Batterie geleert und Speicherplatz verpufft haben, gibt es neu das AGS (Anti Ground Shooting), welches abnormale Aufnahmepositionen erkennt und die Aufnahme unterbricht.

Natürlich ist dieses Feature auch abschaltbar, falls absonderliche Aufnahmeverhältnisse gemeistert werden sollen.

Sprache und Text

Die Zahl der Stenographie schreibenden Experten nimmt ganz klar ab. Das Diktaphon - heute IC Recorder genannt - hat seinen festen Platz bei Interviews und Meetings.

Panasonic bringt vier neue IC Recorder mit extrem langen Aufnahmezeiten. Die meisten schaffen locker bis zu 66 Stunden.

Eingebaute Stereomikrofone lassen die Positionen der Gesprächspartner auch im nachhinein gut erkennen. Zudem lassen sich die Stimmen bei hitzigen Gesprächen besser trennen.

Die Top of the Line Geräte verfügen über hochintelligente Voice Translations Voice Editing Software.

Damit ist möglich, Text zu Sprache und Sprache zu Text zu konvertieren und sogar Übersetzungen in andere Sprachen vorzunehmen.

Die Software beherrscht folgende Sprachen: Deutsch, Spanisch, Französich, Englisch, Russisch, Italienisch, Chinesisch, Japanisch oder Koreanisch.

Durch hohe Kompression ist es möglich, Sprachfiles per E-Mail an Kollegen zu versenden.

Demonstriert wurde, wie ein gesprochener englischer Text in ein MS office Text-File geschrieben und zudem noch ins Japanische übersetzt wurde.

Das funktionierte bei einfachen Sätzen erstaunlich gut. Wie das bei komplizierten Satzgefügen ausfallen wird, kann man nur vermuten.

avguide.ch wird den PR-US395 in der nächsten Zeit ausgiebig erproben und darüber berichten.

Tatsache ist, dass die Spracherkennung in den nächsten Jahren enorm wichtig wird, und wer hier die Nase vorne hat, wird zu den Gewinnern gehören.

Ich wage die Prognose, dass es bald möglich sein wird, seiner Jukebox zärtlich "One night with you" ins Ohr - pardon Mikrofon - zu flüstern und sie spielt willig Elvis Presleys absoluten Hit...