17. Dezember 2017 | seit 1999
MAGAZIN
ARTIKEL
Publikationsdatum
17. Juli 2011
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
MEDIEN

Fotostrecke

Smart vernetzt

Smart. Dieses Wort hört man in der Welt der Unterhaltungselektronik wohl so häufig wie sonst nirgendwo. Das Smartphone ist zum täglichen Begleiter und praktischen Helfer geworden. Kurz noch den Fahrplan abrufen oder unterwegs die E-Mails checken, darauf möchte man nicht mehr verzichten. In rasantem Tempo erobern die Smartphones und Tablet-Computer nun auch das Wohnzimmer.

Der Fernseher wird zum Smart TV und das Audio-System wird kabellos über das heimische Netzwerk mit Musik gefüttert. Die Hersteller haben diesen Trend erkannt und bieten netzwerkfähige Geräte aller Art inklusive eigener Plattformen an.

Den Überblick über diese schier unendlichen Möglichkeiten zu behalten, ist indes nicht einfach, denn täglich werden neue Dienste und Apps angeboten - sei es telefonieren über Skype mit Hilfe des Fernsehers, sich live in eine TV-Show einklinken oder tausende Filme auf Knopfdruck abrufen. Vieles davon ist bereits heute möglich.

Kriterien für den Fernsehkäufer

Interessant ist hierbei die Tatsache, dass beim Kauf eines TV-Geräts nach wie vor altbekannte Aspekte bestimmen, welcher Fernseher gekauft wird. Der kürzlich am IFA Preview in München vorgestellte Trendreport von Sharp zeigt, dass die Bildqualität an erster und die Energieeffizienz an zweiter Stelle stehen. Weiter bestimmen Sound, Preis und die Grösse des Bildschirms, welches Gerät gekauft wird. Themen wie die 3D-Fähigkeit und Netzwerkfähigkeit sind für Konsumenten heute noch bedeutend weniger wichtig.

Um zu zeigen, wie weit der Stand der Technik fortgeschritten ist, sind in der untenstehenden Bildstrecke Neuheiten abgebildet, welche vom 2. - 7. September an der IFA 2011 in Berlin präsentiert werden.

Der Cinema 21:9 Gold von Philips erlaubt es, sich Filme im Cinemascopeformat anzuschauen. Die schwarzen Balken fallen weg und das Bild wirkt wesentlich grösser. Das elegante Gerät verfügt über Ambilight Spectra 2 und ist selbstverständlich netzwerkfähig. Mittels Simply Share können Dateien von jedem Gerät auf den Fernseher gebracht werden. Die Steuerung kann nach Belieben auch per Tablet, Smartphone oder Tastatur erfolgen.
Der Cinema 21:9 Gold von Philips erlaubt es, sich Filme im Cinemascopeformat anzuschauen. Die schwarzen Balken fallen weg und das Bild wirkt wesentlich grösser. Das elegante Gerät verfügt über Ambilight Spectra 2 und ist selbstverständlich netzwerkfähig. Mittels Simply Share können Dateien von jedem Gerät auf den Fernseher gebracht werden. Die Steuerung kann nach Belieben auch per Tablet, Smartphone oder Tastatur erfolgen.
Videokonferenz aus dem heimischen Wohnzimmer in die grosse weite Welt: Mit der Social TV App von Samsung wird das TV-Gerät zu einem riesigen Bildtelefon. Dem Fernseher muss bloss eine winzige Webcam angeschlossen werden und schon kann über Skype kommuniziert werden.
Videokonferenz aus dem heimischen Wohnzimmer in die grosse weite Welt: Mit der Social TV App von Samsung wird das TV-Gerät zu einem riesigen Bildtelefon. Dem Fernseher muss bloss eine winzige Webcam angeschlossen werden und schon kann über Skype kommuniziert werden.
Auch bei Sony setzt man voll auf Vernetzung: Die Bravia HX925-Serie ist ausgestattet mit HbbTV, welches in Zukunft immer mehr Interaktion zulassen wird. Warum nicht vom Sofa aus an einem Voting einer TV-Show teilnehmen? Weiter verfügt der HX925 über einen freien Internetzugang, eine hochauflösende Skype Kamera, Video on Demand und über zwei aktive Shutter-Brillen um Filme in 3D zu geniessen.
Auch bei Sony setzt man voll auf Vernetzung: Die Bravia HX925-Serie ist ausgestattet mit HbbTV, welches in Zukunft immer mehr Interaktion zulassen wird. Warum nicht vom Sofa aus an einem Voting einer TV-Show teilnehmen? Weiter verfügt der HX925 über einen freien Internetzugang, eine hochauflösende Skype Kamera, Video on Demand und über zwei aktive Shutter-Brillen um Filme in 3D zu geniessen.
Sharp setzt weiterhin auf Grösse: Das Topmodell bringt es auf eine Bildschirmdiagonale von stattlichen 152 Zentimetern (60 Zoll). Über das Sharp eigene Angebot Aquos Net+ kann der Zuschauer auf die Video on Demand Plattform Viewster zugreifen, E-Mails lesen oder im Internet surfen.
Sharp setzt weiterhin auf Grösse: Das Topmodell bringt es auf eine Bildschirmdiagonale von stattlichen 152 Zentimetern (60 Zoll). Über das Sharp eigene Angebot Aquos Net+ kann der Zuschauer auf die Video on Demand Plattform Viewster zugreifen, E-Mails lesen oder im Internet surfen.
Warum nicht das aktuelle Fernsehbild auf ein Tablet übertragen und auf dem Balkon weiterschauen? Die Smart View App von Samsung ermöglicht drahlosen TV-Genuss so weit wie das Netzwerk reicht.
Warum nicht das aktuelle Fernsehbild auf ein Tablet übertragen und auf dem Balkon weiterschauen? Die Smart View App von Samsung ermöglicht drahlosen TV-Genuss so weit wie das Netzwerk reicht.
Philips zeigt mit Fidelio SoundSphere wie schön AirPlay aussehen kann. Die handgefertigten Lautsprecher sind ein wahrer Blickfang und sollen den Hörer, dank den speziell angeordneten Hochtönern, auch klanglich in höhere Sphären versetzen.
Philips zeigt mit Fidelio SoundSphere wie schön AirPlay aussehen kann. Die handgefertigten Lautsprecher sind ein wahrer Blickfang und sollen den Hörer, dank den speziell angeordneten Hochtönern, auch klanglich in höhere Sphären versetzen.
Auch das neue HiFi-Stereosystem von Sharp verlangt nach einem iPad, iPhone oder iPod. Zudem bietet die Anlage jedoch die Möglichkeit, eine CD abzuspielen, oder FM-Radio zu hören.
Auch das neue HiFi-Stereosystem von Sharp verlangt nach einem iPad, iPhone oder iPod. Zudem bietet die Anlage jedoch die Möglichkeit, eine CD abzuspielen, oder FM-Radio zu hören.
Um der stetig wachsenden Zahl der Android-User gerecht zu werden, haben die Ingenieure des niederländischen Elektronikkonzerns das Android Dock entwickelt. Dieses wird an der IFA 2011 in Berlin der Öffentlichkeit präsentiert.
Um der stetig wachsenden Zahl der Android-User gerecht zu werden, haben die Ingenieure des niederländischen Elektronikkonzerns das Android Dock entwickelt. Dieses wird an der IFA 2011 in Berlin der Öffentlichkeit präsentiert.
Aus dem modernen Wohnzimmer sind sie kaum mehr wegzudenken, die Tablets. Die neuste Kreation von Samsung hat eine Displaygrösse von 8.9 Zoll und läuft auf der neusten Android Version.
Aus dem modernen Wohnzimmer sind sie kaum mehr wegzudenken, die Tablets. Die neuste Kreation von Samsung hat eine Displaygrösse von 8.9 Zoll und läuft auf der neusten Android Version.
Brandneu ist auch das Iconia A100 von Acer mit seinem 7 Zoll Display. Ein weiteres Tablet für den Multimedia- und Entertainment Freund ausgestattet mit Android 3.0 genannt Honeycomb.
Brandneu ist auch das Iconia A100 von Acer mit seinem 7 Zoll Display. Ein weiteres Tablet für den Multimedia- und Entertainment Freund ausgestattet mit Android 3.0 genannt Honeycomb.
S1 und S2, so heissen die ersten Tablets von Sony, welche ebenfalls mit dem neusten Betriebssystem Android 3.0 ausgestattet sind und ab Herbst 2011 weltweit erhältlich sein werden.
S1 und S2, so heissen die ersten Tablets von Sony, welche ebenfalls mit dem neusten Betriebssystem Android 3.0 ausgestattet sind und ab Herbst 2011 weltweit erhältlich sein werden.
Zu guter letzt noch etwas für den individuellen Extremsportler: In Zusammenarbeit mit O'Neill hat Philips The Stretch enwickelt. Dieser soll extrem bieg- und belastbar sein. Wer einen trendigen Used look mag, kann die Doppelschichtlackierung abkratzen und so seinem Kopfhörer eine persönliche Note verleihen.
Zu guter letzt noch etwas für den individuellen Extremsportler: In Zusammenarbeit mit O'Neill hat Philips The Stretch enwickelt. Dieser soll extrem bieg- und belastbar sein. Wer einen trendigen Used look mag, kann die Doppelschichtlackierung abkratzen und so seinem Kopfhörer eine persönliche Note verleihen.
Wettbewerb