22. Oktober 2017 | seit 1999
MAGAZIN
ARTIKEL
Publikationsdatum
29. Februar 2012
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Das HDTV-Angebot der SRG wird per Satellit übertragen. Kabelnetzbetreiber und Telefonanbieter übernehmen sie und bieten sie in der Regel in ihrem digitalen Grundangebot an. Voraussichtlich bis Ende 2015 werden die Programme SF1, SF zwei, TSR 1, TSR 2, RSI LA 1 und RSI LA 2 parallel in HDTV und Standard-TV ausgestrahlt.

40% der Fernseher in der Schweiz sind HD-tauglich. 50% der Sendungen, die während der Hauptsendezeit zwischen 18 und 22 Uhr ausgestrahlt werden, sollen gemäss SRG dieses Jahr in HD produziert sein. Doch auch Sendungen in Standard-Auflösung sollen bei der HD-Übertragung in besserer Qualität ausgestrahlt werden. Da die Programme parallel in HDTV und Standard-TV ausgestrahlt werden, ist ein kontinuierlicher Übergang zum hochaufgelösten Fernsehen möglich. Wer weiterhin in Standard-Auflösung TV schauen will, muss lediglich beachten, dass die Reihenfolge der Sender ändern kann. Wer zum hochaufgelösten Fernsehen wechseln will, braucht eine entsprechende Ausrüstung. Worin besteht sie?

Ausrüstung

Es braucht einen hochauflösenden Fernseher. Erkennbar ist er an den Labels „HD-TV“ oder „HD ready“. Letzteres ist ausreichend, da die SRG ihre Sendungen mit 720 überträgt, also nicht in der vollen HD-Auflösung mit 1080 Zeilen. Zudem braucht es entweder das digitale Abonnement eines Kabelnetzbetreibers, ein Abonnement eines Telefonanbieters, der Fernsehprogramme weiterverbreitet (Swisscom TV / Sunrise TV) oder digitalen Satellitenempfang über eine Satellitenschüssel.

Ältere TV-Geräte brauchen für den digitalen Kabelempfangt eine Set-Top-Box oder, sofern der Flachbildschirm über einen eingebauten Receiver für Kabelempfang (DVB-C) und ein CI+-Modul verfügt, eine CI+-Karte (Smartcard). Beides kann beim Kabelnetzbetreiber bezogen werden. Bei TV-Empfang via Telefonleitung wird eine Set-Top-Box des Anbieters (Swisscom, Sunrise) benötigt. HDTV ist allerdings nicht bei allen Telefonanschlüssen möglich. Für Satellitenempfang braucht es einen im TV eingebauten HDTV-Sat-Receiver (DVB-S2) oder eine HD-taugliche Set-Top-Box für Satellitenempfang sowie ein Viaccess-Modul und eine Sat-Access-Karte. Für die Verbindung der Geräte untereinander braucht es einen HDMI-Anschluss, denn nur dieser überträgt die Signale digital. TV-Geräte der neueren Generation haben die nötigen Empfangsteile bereits integriert, das heisst ausser bei Swisscom TV und Sunrise TV kann dadurch auf eine separate Set-Top-Box verzichtet werden.

Eine Checkliste (von Broadcast.ch) für die HDTV-Empfangsausrüstung finden Sie hier.

Einstellungen

Um die HD-Programme korrekt empfangen zu können, ist Folgendes zu beachten.

Bei digitalem Kabelempfang: Je nach Anbieter muss eventuell die Set-Top-Box ausgeschaltet oder sogar für einige Sekunden vom Stromnetz getrennt werden, damit die neuen HD-Programme empfangen werden können. Beim Empfang mit CI+-Karte muss eventuell der Sendersuchlauf manuell gestartet werden, damit die neuen HD-Programme verfügbar sind. Bei Problemen weiss der Kabelnetzbetreiber oder der Fachhändler Rat. Sollten beim Empfang Störungen auftreten, muss der Anbieter kontaktiert werden.

Bei TV-Empfang via Telefonleitung: Bei Swisscom TV werden die neuen Sender automatisch am Ende der Favoriten-Senderliste eingefügt und lassen sich anschliessend beliebig verschieben. Dies entweder direkt via «Einstellungen» mit der Fernbedienung oder via Internet am PC (Voraussetzung: Swisscom-Account).

Bei Satellitenempfang: Die Einstellung von HDTV-Satellitenreceiver und Fernseher sind der Bedienungsanleitung zu entnehmen (siehe auch «Programme und Einstelldaten für Satellitenempfang»). Bei kritischen Empfangsbedingungen (zum Beispiel nicht optimal justierte Satellitenschüssel oder LNB, langen Kabeln, schlechten Steckern) kann es vorkommen, dass der Empfang der Standardprogramme noch funktioniert, HDTV hingegen nicht einwandfrei zu empfangen ist. Bei Empfangsproblemen oder einem verzögerten Bildaufbau weiss der Fachhändler Rat.

Wettbewerb