20. Mai 2018 | seit 1999
MAGAZIN
ARTIKEL
Publikationsdatum
5. September 2001
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Klein und tragbar können sie überall hin mitgenommen werden. Sie spielen die DVD-Video ab – also Spielfilme und nun auch selbstgebrannte DVDs mit den eigenen Videoaufnahmen, die so überall präsentiert werden können. Zudem geben sie auch die Video-CD, die Audio-CD und viele Modelle zusätzlich die CD-R/RW wieder. Ein Modell ist zudem DVD-Audio-Spieler und bietet Wiedergabemöglichkeit für die DVD-RAM.

Masse

Grösse und Gewicht inklusive Batterien oder Akku entscheiden über die Transporttauglichkeit. Die Grundgrösse des Gehäuses bestimmt bei den Modellen mit LCD-Bildschirm auch die Bilddiagonale und damit den Sehkomfort.

Bildwiedergabe

Die Möglichkeiten zur Bildwiedergabe entscheiden über den Filmgenuss unterwegs. Modelle mit eingebautem – aufklappbarem – LCD-Bildschirm sind allzeit bereit. Hier sind meist auch kleine Stereolautsprecher eingebaut. Der Videoausgang erlaubt den Anschluss an ein Fernsehgerät oder einer Brille. Der AV-Ausgang enthält Bild- und Tonsignal im gleichen Anschluss und erfordert ein spezielles Kabel für die Verbindung mit einem AV-Eingang eines Fernsehgerätes, der drei Cinch-Stecker hat.

Tonwiedergabe

Die eingebauten Lautsprecher oder der Kopfhöreranschluss sind die beiden unmittelbaren Audiofeatures. Für eine Simulation des Surround-Klanges sorgt die Virtual Surround Sound-Schaltung. Der Line-Ausgang dient der analogen Verbindung mit der Stereoanlage. Wichtig für die Verwendung des portablen Spielers in einem Heimkino ist das Vorhandensein eines digitalen Ausgangs. Über diesen Anschluss werden die Mehrkanalsignale für den Dolby Digital- und DTS-Decoder geführt. Der Decoder kann auch bereits im Gerät integriert sein. Dann verfügt es über 5.1 analoge Ausgänge für die Verbindung mit der Audioanlage.