22. Mai 2018 | seit 1999
MAGAZIN
ARTIKEL
Publikationsdatum
6. September 2004
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Flachbildschirme in Plasma- und LCD-Technik verdrängen die Röhrenfernseher im Eiltempo. So zumindest präsentierte sich die TV-Welt in Morschach, anlässlich der Ausstellung der Herbstneuheiten von JVC, Panasonic, Philips, Pioneer und Sony. Wo früher Regale mit einer schier unüberschaubaren Fülle von Röhren-TVs standen, prangen jetzt LCDs und Plasmas an der Wand, während die paar Röhrenmodelle verschämt abseits stehen.

Die Plasma-Bildschirme sind im Detail verbessert; insbesondere der Stromverbrauch wird reduziert. LCD-Bildschirme werden immer noch grösser, bis zu 46 Zoll in der Diagonale waren zu sehen. Beiden Techniken gemeinsam ist der Trend zur Volldigitalisierung mit der HDMI-Schnittstelle und zur HDTV-Tauglichkeit mit hoher Auflösung.

Komfortables Fernsehen ermöglichen die DVD-Recorder mit ihren Fähigkeiten zur Zeitverschiebung. Die neu vorgestellten Modelle entwickeln sich zu Multimediamaschinen, die Datenspeicher verschiedener Formate lesen können und teils mit Festplatten ausgestattet sind, deren Kapazität weiter zunimmt. Vorgestellt wurde auch ein DVD-Recorder, der erstmals den 5.1 Surround-Sound aufnehmen kann.

LCD-TV mit 46” Bildschirmgrösse von BenQ

BenQ präsentiert eine LCD-TV-Serie bis 46” Bildschirmgrösse. Die 26“- und 30“-Modelle DV2680 und DV3080 wurden bereits Anfang Juli am Schweizer Markt eingeführt. Der DV4670 (46“) wird ab Oktober und der DV3250 (32“) ab November im Fachhandel erhätlich sein.

Die Geräte strahlen mit einer Helligkeit von 600 cd/m2 (550 cd/m2 beim DV3250) und verfügen über ein Kontrastverhältnis von 600:1 (DV2680 und DV3080), resp. 800:1 (DV3250 und DV4670). Die Reaktionszeit beträgt 16 ms (12 ms beim DV4670). Damit werden auch schnelle Bildbewegungen ohne Verzerrung dargestellt.

Die BenQ LCD TVs verfügen über vielfältige Anschlussmöglichkeiten (u. a. Composite, S-Video, Component, Scart, D-Sub und DVI-HDCP) und einen Teletext mit einer Speicherkapazität von 250 Seiten. Alle Modelle sind mit De-Interlacing, 3D Edge Filtering, 3D Y/C Comb Filter sowie Gamma-Korrektur ausgestattet.

Zudem sind alle BenQ LCD TVs HDTV kompatibel und mit zwei integrierten 10 Watt Lautsprechern, resp. zwei abnehmbaren 15 Watt Lautsprechern beim DV4670, ausgestattet.

DVD-/Harddisc-/VHS-Kombirecorder von JVC

Der DVD-/Harddisc-/VHS-Kombirecorder DR-MX1 von JVC hat eine Festplatten-Kapazität von 160 GByte, auf der sich bis zu 300 Stunden Video speichern lassen. Und das Hin- und Herkopieren zwischen Harddisc und DVD, Harddisc und VHS oder DVD und VHS wird zum Kinderspiel.

Aufgenommen wird auf DVD-RAM, -R, -RW, Harddisc oder VHS-Kassette. Wiedergeben lassen sich die Formate DVD-RAM, -R, -RW, Harddisc, VHS-Kassette, DVD-Video, SVCD, VCD, CD-R/-RW, WMA, MP3 und JPEG.

Der eingebaute Doppeltuner mit TV-Link-Speicherprogrammierung ermöglicht das gleichzeitige Empfangen und Aufnehmen von zwei verschiedenen Programmen, und im "Life Memory"-Modus laufen Aufnahme und Wiedergabe ein und desselben Programms – z.B. für zeitversetztes Fernsehen – parallel.

Digitales Überspielen zwischen den einzelnen Datenträgern erfolgt in bis zu 32-facher Geschwindigkeit und für den Import von digitalem Programmaterial steht ein IEEE 1394 "Firewire"-Eingang zur Verfügung.

Lieferbar ist der DR-MX1 ab Dezember zu einem Preis von 1999 Franken.

MiniDV-, Harddisc- und DVD-Kombirecorder von JVC

JVC bietet gleich eine ganze Reihe von DVD-Kombirecordern, die die Formate DVD-RAM, DVD-RW sowie DVD-R verarbeiten.

Ein Multitalent ist der DR-DX7SE, der auch auf MiniDV aufnimmt. Bis zu 473 Stunden Videomaterial lässt sich ab MiniDV, DVD, dem eingebauten Tuner mit VPS/PDC- und ShowView-Programmierung oder einer externen Quelle auf die 230 GByte Harddisc laden, editieren und zurückspielen respektive auf DVD neu brennen. Und das mit einem einzigen Gerät und in sämtlichen gängigen Formaten: DVD-RAM, -R, -RW, Harddisc und MiniDV zum Aufnehmen respektive DVD-RAM, -R, -RW, Harddisc, MiniDV, DVD-Video, SVCD, VCD, CD-R/-RW, WMA, MP3 und JPEG für die Wiedergabe.

Digitales High-Speed Dubbing ist in bis zu 32-facher Geschwindigkeit möglich. Damit sich bestimmte Szenen und Videosequenzen jederzeit problemlos auffinden lassen, steht ein umfassendes Inhaltsverzeichnis sowie ein DVD-Navigationssystem, unterstützt durch animierte Kleinbild-Ausschnitte, auf dem Bildschirm zur Verfügung. Der Import oder Export digitaler Daten erfolgt bei Bedarf über IEEE 1394 DV In/Out.

In der PAL-Version ist der DR-DX7 ab Januar 2005 für 2499 Franken erhältlich.

LCD-Fernseher mit zwei Bildern von JVC

Die 16:9-LCD-Farbfernseher LT32C50 und LT-26C50 von JVC mit 81cm respektive 66 cm Bilddiagonalen entsprechen der hochauflösenden W-XGA-Norm und liefern mit 1280 x 768 Pixeln Bilder bis hin zur HD-Qualität.

Techniken wie die digitale Bildskalierung D.I.S.T., das dynamische Bild- und Farbmanagement oder Super DigiPure eliminieren Bildflimmern, optimieren Bildschärfe und Farbtreue und sorgen auch bei schnellen Bewegungsabläufen für eine klare Wiedergabe.

Zur Ausstattung gehören Funktionen wie Bild-und-Bild- respektive Bild-in-Bild, die die gleichzeitige Darstellung von zwei Bildern oder von Bild und Teletext auf dem Bildschirm ermöglichen. Mit 2 x 20 Watt RMS, 3D-Schaltung und aktivem Hyperbass steht auch der Sound auf hohem Niveau.

Bis zu 100 Programme lassen sich automatisch speichern und nachträglich in jeder gewünschten Reihenfolge sortieren. Zahlreiche Ein- und Ausgänge ermöglichen die notwendigen Verbindungen zu multimedialer Peripherie.

Die LCDs kosten 4999 Franken (LT-32C50) respektive 3999 Franken (LT-26C50). Sie sind ab Oktober erhältlich.

Panasonic Plasma-TVs der Viera-Reihe

Mit der Viera-Serie hat Panasonic eine neue Plasma- und LCD-Generation eingeführt. Viera vereinigt Bild, Klang, Design, digitales Networking und Benutzerfreundlichkeit in einem.

Die Bildverbesserungstechnologien Acuity und Real Mach sorgen auch bei den PA30er Modellen für heimkinotaugliche Bildqualität mit natürlichen Farben, differenzierter Grauabstufung und Tiefenschärfe sowie hohem Kontrast.

Startklar für das Networking der Zukunft sind die Viera-Geräte dank ihrer Anschlüsse für die SD Memory Card und dem PC-Karten Slot. Alle Funktionen, wie das Display-Menü oder Multi Window, lassen sich einfach bedienen.

Das Smart-Sound-Lautsprechersystem sorgt bei der PA30-Serie für eine DVD-gerechte Akustik. Tuner und Lautsprecher sind bei diesen Modellen im Display integriert.

Der TH-42PA30 bietet einen Kontrast von 4000:1, VGA-Auflösung, 850 cd/m2 Helligkeit und 1024 Graustufen. Der TH-37PA30 verfügt ebenfalls über einen Kontrast von 4000:1, 852 x 480 Pixel, 790 cd/m2 Helligkeit und 1024 Graustufen.

Die Viera-Plasmas sind lieferbar und kosten 7990 Franken (TH-42PA30) beziehungsweise 6990 Franken (TH-37PA30).

Feine Technik - edles Design: Viera-LCD von Panasonic

Schlank und elegant präsentiert sich der silberfarbene TX-22LX2 der Viera-Reihe von Panasonic auf seinem Tischständer.

Der integrierte PLL-Tuner für PAL und SECAM bietet 100 Sendern einen Speicherplatz. Für den Teletext Level 2.5 steht ein Speicher für 2000 Seiten zur Verfügung.

Die hochauflösende Bilddarstellung mit 1280 x 720 Pixeln im 16:9-Format erlaubt bei einer Diagonalen von 56 cm, Spielfilme ab DVD formatfüllend wiederzugeben. Dass die Bilder auch in ihrer Bewegtheit lebendig bleiben, dafür sorgt die Reaktionszeit von 16 Millisekunden der Flüssigkristalle.

Zwei 12 cm-Breitband-Lautsprecher mit einer Leistung von 2 x 3 Watt liefern den adäquaten Ton. Der breite Frequenzgang verspricht die Wiedergabe auch feinster Details. Mit der Ambience-Schaltung kann eine zusätzliche Räumlichkeit im Klang geschaffen werden.

Zwei Scart- und ein AV-Anschluss für Video und S-Video verbinden den TX-22LX2F mit dem DVD-Spieler, dem Video/DVD-Recorder oder einem Camcorder. Neben S-Video steht auch ein RGB-Eingang für beste Bildqualität zur Verfügung.

Der bereits lieferbare LCD-TV kostet 2690 Franken.

Einer für Alles: Diga Heimkinosystem von Panasonic

Einer für Alles ist die Devise des Heimkinosystems SC-HT1500 aus der Diga-Reihe von Panasonic.

Es beherbergt in einem Gehäuse den AV-Verstärker, den DVD-Recorder mit Festplatte, den DVD-Spieler und den RDS-Tuner. Hinzu gesellt sich ein 5.1-Lautsprechersystem mit vier höhenverstellbaren Säulen, einem kompakten Centerspeaker und einem Subwoofer.

Der Komponenten-Ausgang mit progressive Scan für PAL und NTSC liefert kinoreife Bilder. Den passenden Surround-Sound für jede Art von Quellen stellen die eingebauten Dolby Digital-, DTS- und Dolby Pro Logic II-Decoder bereit. Die Gesamtleistung des Systems beträgt 600 Watt.

Die Festplatte des integrierten DVD-Recorders hat eine Kapazität von 80 GByte. Sie bietet Platz für nicht weniger als 142 Stunden Aufnahmen im EP-Modus. Eigene Videos und Fotos lassen sich ebenfalls auf die Festplatte überspielen.

Der DVD-Spieler gibt auch die DVD-Audio wieder. Die Membranen der Tief/Mitteltöner sind aus extrem starken aber leichten Aramid-Fasern hergestellt. Zusammen mit den Hochtönern, die Frequenzen bis hinauf auf 50 kHz wiedergeben, werden so alle Details der Musik übertragen.

Das Heimkinosystem ist ab Mitte September 2004 für 1999 Franken lieferbar.

Neue Designs und Multmedia-Fähigkeiten bei Philips Flachbildschirmen

Philips erweitert seine Modellreihen von LCD- und Plasma-TV-Geräten um mehrere neue Modelle, die Designneuerungen mit hochstehender Bildwiedergabe und kinoähnlichem Sound verbinden. Einige Geräte bieten sogar die Möglichkeit, digitales Multimediamaterial wie Videos, Musik und Fotos aufzuzeichnen und wiederzugeben.

Die erweiterte Produktserie, die weite Betrachtungswinkel und hohe Bildgeschwindigkeiten bietet, ist jetzt in verschiedenen Bildschirmgrössen von Einstiegsmodellen bis hin zu anspruchsvollsten Highend-Modellen erhältlich.

Der 17MF9946 bietet einen 17 Zoll (43cm) FlatTV Widescreen-LCD-Bildschirm. Mit seinem integrierten digitalen Medienrecorder (DMR) verleiht er dem Home Entertainment eine neue Dimension. Speicherkarten verschiedenster Art, auf denen digitale Videos, Musik und Bilder gespeichert sind, können einfach in den in den unteren Geräteteil eingebauten DMR eingelegt werden. So können auch Fernsehsendungen und Filme auf Flash-Speicherkarten aufgenommen und auf tragbaren Videogeräten und Mobiltelefonen abgespielt werden.

Der 17 MF9946 ist ab November verfügbar; sein Preis ist noch nicht festgelegt.

Flexible DVD Recorder von Philips

Philips stellt eine ganze Reihe von DVD Recordern vor. Die Modelle DVDR725H und des DVDR520H verbinden Bedienungsfreundlichkeit mit der Zweckmässigkeit und Robustheit digitaler Harddiscfunktionen.

Dank seiner Harddiskkapazität von 160 GByte, die die Aufnahme von bis zu 250 Stunden TV-Programmen ermöglicht, bietet der DVDR725H eine flexible Auswahl an Aufnahmemöglichkeiten wie zum Beispiel zeitversetzte Aufnahme.

Gleich ob auf DVD oder auf Harddisc aufgenommen wird – die Programmierung ist dank dem elektronischen Programmführer Guide Plus+ einfach. Mit dem Zeige-und-Klick-System kann bis zu sieben Tage im Voraus eingestellt werden, welche Fernsehsendungen aufgenommen werden sollen.

Alternativ können Fernsehsendungen und Camcorder-Filme auf DVD+RW und DVD+R Discs archiviert werden.

Der DVDR520H bietet mit einer 80 GByte Harddisc, auf der bis zu 100 Stunden gespeichert werden können, dieselbe praktische Kombination von Harddisc- und DVD-Aufnahme wie der DVDR725H.

Die beiden Recorder sind ab Oktober erhältlich, der DVDR 725 H für 1299 Franken, der DVDR 520 H für 899 Franken.

Home Entertainment-System mit kabellosen Lautsprechern bei Philips

Philips hat eine Reihe von Home Entertainment-Systemen vorgestellt,bestehend aus LX8500W, LX3950W und LX7500R.

LX8500W ist mit praktisch allen Discformaten kompatibel. Das Kinoerlebnis wird durch Cinema Centre Speaker, das bei Verbreiterung des "Sweet Spot" für Raumklang sorgt, zusätzlich intensiviert.

Das System LX3950W bietet Mehrkanal-Super Audio CD, das mittels 5.1 Multi-Channel Surround-Sound für eine allseitige Klangwiedergabe sorgt. LX3950W ist mit praktisch allen Disc-Formaten kompatibel und bietet Dolby, DTS oder SA-CD. Kernstück des Systems ist ein Audioverstärker der D-Klasse. Das Design des Systems LX3950W umfasst kabellose hintere Lautsprecher, die sich dezent in die Einrichtung einfügen.

Das LX7500R DVD Recorder Home Theatre System ermöglicht dem Benutzer das problemlose Aufzeichnen vom TV oder von der Kamera auf DVD. Das System verfügt über eine digitale i-Link Camcorder-Verbindung, die ein einfaches Kopieren von Camcorder-Material ermöglicht.

Die Systeme sind bereits verfügbar und kosten 1399.- (LX 8500 W), 1499.- (LX 7500 R) beziehungsweise 799.- (LX 3950 W).

Pioneer mit fünfter Generation hoch auflösender Plasma Displays

Die neue Plasma-Generation von Pioneer kann bis zu sieben Milliarden Farben darstellen und ist dank des von Pioneer entwickelten Direct Color Filters wesentlich dünner und leichter als vorgängige Modelle.

Der Direct Color Filter ist ein auf Kunststofffilm basierender Filter. Die Multi-Greyscale Technologie stellt 1920 Graustufen pro RGB-Farbe dar und reproduziert so total über sieben Milliarden verschiedene Farben.

Einige Modelle unterstützen den Empfang von DVB-T (Digital Video Broadcasting-Terrestrial). Alle Modelle kommen im Pioneer-Design daher und verfügen über einen neu designten Media Receiver.

Die fünfte Generation des Pioneer Plasma-Sortimentes besteht aus folgenden Produkten: PDP-505XDE (50 Zoll) und PDP-435XDE (43 Zoll). Beide Modelle verfügen über eingebaute DVB-T Tuner. PDP-505HDE und PDP-435HDE: Standardmodelle vergleichbar mit der aktuellen Linie und PDP-435FDE (43 inch): zusätzliches «Basismodell».

Die Plasmas kosten zwischen 7898 Franken und 12'498 Franken und sind ab September beziehungsweise Oktober verfügbar.

Aufnahmen auf Festplatte oder DVD bei Pioneer

Die neuen Pioneer DVD-Recorder DVR-720H und DVR-520H verfügen über 160 GByte (DVR-720H) bzw. 80 GByte (DVR-520H) Festplattenspeicherkapazität und ermöglichen damit 200 beziehungsweuse 100 Stunden Videoaufzeichnungen.

Beide Recorder zeichnen auf DVD-R- und DVD-RW-Medien auf. Dank Hochgeschwindigkeits-Kopierfunktion schreiben sie auf der Festplatte gespeicherte Daten 48 mal schneller als in Echtzeit auf DVD, ohne dass die Qualität darunter leidet.

Ein weiteres Plus: DVR-720H und DVR-520H erlauben dem Benutzer, den Anfang einer aufgenommenen Sendung noch bei laufender Aufnahme zu sehen. Über den Advanced Disc Navigator kann ein bestimmtes Vorschau-Bild ausgewählt und der damit verbundene Titel inklusive Ton direkt in diesem Vorschaubild eingespielt werden.

Beide Modelle ermöglichen auch das Abspielen von MP3- oder WMA-Musikdateien und das Anschauen von JPG-Dateien von CD aus. Zudem bestechen die Geräte durch ihr Design bei einer Höhe von 5,9 cm und stellen so auch optisch eine attraktive Ergänzung zu vorhandenem AV-Equipment dar.

Die Recorder sind ab sofort lieferbar und kosten 1999 Franken (DVR-720H) beziehungsweise 1399 Franken (DVR-520H).

LCDs mit neuer Wega-Engine von Sony

Die Wega-Engine definiert Sonys Plasma- und LCD-Fernseher neu. Die Bildtechnologie der Wega-Engine, die auf volldigitaler Signalverarbeitung aufbaut, zeichnet sich aus durch natürliche Farben, feine Details und klare Konturen.

Zu den neuen Fernsehern gehört der LCD-TV KLV-L23M1 mit 23 Zoll Bilddiagonalen im 16:9-Format. Das WXGA progressive Panel stellt 1366 x 768 Pixel dar und hat einen Betrachtungswinkel von 170 Grad. Die Helligkeit beträgt 450 cd/m2.

Für den kinoähnlichen Raumton mit einer Leistung von 2 x 4 Watt ist Virtual Dolby Surround Sound zuständig. Den schnellen Zugriff auf Teletext ermöglicht der 250 Seitenspeicher.

Zwei Scart-Anschlüsse auf der Rückseite verbinden den KLV-L23M1 mit einem Sat-Empänger oder DVD-Recorder. Für optimales Heimkinobild steht ein Komponenten-Eingang zur Verfügung. Der LCD-Fernseher kostet 2598 Franken.

DVD-Recorder für –RW und +RW von Sony

Der DVD-Recorder RDR-HX1000 von Sony verfügt über eine dynamische Bitrate. Dank einer Aufnahmegeschwindigkeit von 15 Megabit pro Sekunde bei der Speicherung auf Festplatte fällt die Bildqualität bei diesem Recorder sogar noch höher aus als bei DVD-Aufnahmen.

Die leichte Bedienbarkeit und die grosse Festplatte von 250 Gigabyte, auf die im längsten Aufnahmemodus bis zu 325 Stunden Spielfilm passen, sind weitere Merkmale.

Im Unterschied zu seinem Vorgänger nimmt der DVD-Recorder Filme sowohl auf DVD+R/RW wie auch DVD-R/RW auf und spielt diese ab. Die aufgenommen Scheiben können daher praktisch auf jedem DVD-Player abgespielt werden. Der Ton wird in Dolby Digital 2.0 aufgenommen.

Die Wiedergabe erfolgt in PAL/NTSC (Secam wird nach PAL gewandelt). Der progressive Scan Output sorgt für optimale Bildqualität. Chasing Playback ist ebenso möglich wie gleichzeitige Aufnahme und Wiedergabe in –RW (VR Modi). Video-, S-Video-CD und MP3-Musik werden ebenfalls abgespielt. Der Recorder ist ab Oktober für 1898 Franken erhältlich.

Digital-Infrarot-Technologie für die Rücklautsprecher bei Sony

Die langen Kabelverbindungen zwischen dem Receiver und den rückwärtigen Lautsprechern im Heimkino können nerven. Bei einer optimalen Aufstellung der Boxen machen sie schon einmal vier bis fünf Meter aus.

Sonys neue Heimkinoanlagen übertragen die Signale zwischen DVD-Receiver und Rücklautsprechern mittels Digital-Infrarot-Technologie. In die Rücklautsprecher sind Digital-Infrarot-Empfänger eingebaut, die die Tonsignale als PCM hörbar machen und damit CD-Qualität erreichen.

Der Infrarotsender und der Empfänger lassen sich flexibel im Raum positionieren. Raumwände reflektieren die Infrarotsignale und schaffen so einen kontinuierlichen Empfang. Bei einer IR-Unterbrechung schalten sich die Rücklautsprecher einfach stumm.

An Einsteiger richtet sich die DAV-SB500W (Fr. 1198.-), die im August eingeführt wurde. Die DAV-SR4W (Fr. 1698.-) kommt im September 2004 auf den Markt und richtet sich an das anspruchsvollere Publikum. Ebenfalls im September folgt mit der DAV-LF1 (Preis noch unbekannt) eine Highend-Heimkinoanlage, die neben Digital-Infrarot durch ihr Design und die hochwertigen Materialien auffällt.