19. Oktober 2017 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
20. September 2010
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Solo ist Senegalese, jung, lebensfroh, gesprächig und Taxifahrer. In sein Auto steigt William, alt, mürrisch und schweigsam und bietet Solo 1000 Dollar, damit er ihn während zweier Wochen herumchauffiert und dann zum "Blowing Rock" bringt, einem abgelegenen Berggipfel - ohne Rückfahrt.

Die beiden äusserst gegensätzlichen Männer nähern sich langsam einander an, und es entsteht eine feine Freundschaft. Solo macht sich Sorgen um den alten Mann und versucht, ihn von seinem Vorhaben abzubringen.

Mit "Goodbye Solo" hat Regisseur Ramin Bahrani einen Film geschaffen, in dem Verbitterung und Todessehnsucht auf glaubwürdige Art mit Fröhlichkeit und Lebenslust verwoben sind. Eindringlich zeigt er die ganze Bandbreite des Lebens, ohne je kitschig zu werden.

STECKBRIEF
Filmtitel:
The WHO, the Mods and The Quadrophenia Connection
Herkunft:
England
Label:
Chrome Dreams
Jahr:
2008
Code:
0
Sprache:
englisch
Genre:
Dokumentar
Bildformat:
4:3
Tonformat:
Stereo
Bildwertung:
7
Tonwertung:
7
Wettbewerb