20. September 2017 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
22. Juni 2009
Drucken
Teilen mit Twitter

Bei einer Drogenrazzia in New York werden vier Polizisten erschossen. Francis Thierney Sr. (John Voigt) des NYPD übergibt die Ermittlungen an Detective Ray Thierney (Edward Norton), seinem Sohn.

Dieser nimmt den Fall widerwillig an, denn die vier getöteten Polizisten arbeiteten in der Abteilung seines Bruders Francis Thierney Jr. (Noah Emmerich) und im Team seines Schwagers Jimmy Egan (Collin Farrell).

Bei den Ermittlungen findet Ray heraus, das der Drogendealer vor der Razzia einen Tipp bekommen hat, und zwar von der Polizei.

Wer dahinter stecken könnte ist - so wie der Film angelegt ist - bald einmal klar. Dennoch kommt einige Spannung auf, nicht nur wegen der Härte und dem Tempo, mit dem die korrupten Polzisten vorgehen, sondern auch wegen der Skrupel des Detectives und der Familienehre, die dem Patriarchen Thierney Sr. heilig ist.

Die Bilder sind düster und eindringlich, was zur geschlossenen Atmosphäre des Films beiträgt. Allerdings spielt die Geschichte an Weihnachten - eine nicht ganz aktuelle Saison.

 

STECKBRIEF
Filmtitel:
Das Gesetz der Ehre
Herkunft:
USA
Label:
New Line Cinema
Jahr:
2007
Regie:
Gavin OConnor
Darsteller:
Edward Norton, Colin Farrell, Jon Voight, Jennifer Ehle, Noah Emmerich
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch
Genre:
Thriller
Untertitel:
deutsch, deutsch für Hörgeschädigte, englisch für Hörgeschädigte
Ausstattung:
Making of
Bildformat:
1.78:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
9
Tonwertung:
7
Wettbewerb