25. April 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
22. März 2004
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Bei Vollmond verschwinden zwölf Kinder aus allen Regionen der Schweiz spurlos. Kurz darauf erhalten die Eltern von ihren Sprösslingen einen Brief mit einem Ultimatum: Ändern die Erwachsenen ihre Einstellung zur Natur nicht, werden in der nächsten Vollmondnacht doppelt soviele Kinder verschwinden.

Mit viel Witz und gesellschaftlichem Scharfblick sind die unterschiedlichen Reaktionen der Eltern gezeigt. Allen geht es in erster Linie um sich selbst, und nicht um die Kinder. Die Erwachsenenwelt mit ihrer Logik und den Karrieren wird der Kinderwelt gegenübergestellt.

Vollmond ist ein märchenhafter, hintergründiger Film über die uneinsichtige Erwachsenenwelt und die Vernachlässigung der Kinder, die die Zukunft verkörpern. Mit seiner genauen Beschreibung der gesellschaftlichen Situationen zeigt er ein Stück aktuelle Schweiz.

Die DVD zeigt immer wieder ganze Bildelemente, die sich gegeneinander verschieben, was mal mehr, mal weniger stört.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Vollmond
Orginaltitel:
Vollmond
Herkunft:
Schweiz
Label:
Warner
Jahr:
1998
Regie:
Fredi M. Murer
Darsteller:
Hanspeter Müller, Lilo Baur, Benedict Freitag, Mariebelle Kuhn, Max Rüdlinger, Verena Zimmermann
Code:
2
Sprache:
Original (schweizerdeutsch, französisch, italienisch, rätoromanisch), deutsch, französisch
Genre:
Drama
Untertitel:
englisch
Ausstattung:
Trailer, Interviews mit Fredi M. Murer, Hanspeter Müller, Lilo Baur
Bildformat:
1,85:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 2.0
Bildwertung:
6
Tonwertung:
7
Preis:
39.8
Wettbewerb