25. Mai 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
26. Juli 2001
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter
Job durch Roboter ersetzt, Freundin davon gelaufen und die Wohnung durch eine Pfändungfirma leergeräumt: das Leben von Robert (Ewan McGregor). In der Langeweile den Verlobten angeschossen, vom reichen Papa auf die Strasse gesetzt und die Kredit-Karte gesperrt: das Leben von Celine (Cameron Diaz). Diese zwei sollen sich verlieben? Die Aufgabe der beiden Engel O’Reilly (Holly Hunter) und Jackson (Delroy Lindo) scheint unlösbar. Da Celines Vater zufälligerweise gerade derjenige ist, der Robert gefeuert hat, entführt dieser ohne zweideutige Absicht eben dessen Tochter. „Opfer“ und „Täter“ wechseln ab und zu die Rolle, denn Robert ist definitiv nicht der kaltblütige Entführer...

Das Bild ist anamorph auf die DVD gebannt, Schärfe und Farbsättigung sind absolut in Ordnung. Surround-Sound wir eher dezent eingesetzt, ist aber auch gut so, denn explodierende Helikopter oder berstende Raumschiffe gibt es in dieser gelungenen Komödie nicht.

Als Zugaben gibt es auf dieser Scheibe Interviews mit Schauspielern und den Produzierenden sowie diverse Blicke hinter die Kulisse.
STECKBRIEF
Filmtitel:
A Life Less Ordinary
Orginaltitel:
A Life Less Ordinary
Herkunft:
USA
Label:
Universal
Jahr:
1998
Regie:
Danny Boyle
Darsteller:
Cameron Diaz, Ewan McGregor, Holly Hunter, Delroy Lindo, Ian Holm u.a.
Code:
2
Sprache:
englisch, deutsch
Genre:
Drama
Untertitel:
englisch, englisch für Hörgeschädigte, deutsch
Bildformat:
16:9, anamorph
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
8
Tonwertung:
8
Preis:
39