26. April 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
28. Juni 2004
Drucken
Teilen mit Twitter
Noch keine „süsse 16“ alt und schon am Dealen wie ein Grosser.

Liam (Martin Compston) aus Greenrock klaut Mamas kriminellem Freund den Heroinvorrat und zieht mit Junkie-Kumpel Pinball (William Ruane) einen florierenden Drogenhandel auf.

Er meint es gut: Wenn seine Mutter aus dem Gefängnis kommt, soll sie nicht länger von brutalen Kerlen abhängig sein. Er will ihr ein Zuhause einrichten.

Durch Cleverness und Energie gelangt Liam ins Team des Glasgower Paten. Eine steile Karriere steht ihm bevor.

Doch Liam ist noch nicht erwachsen, und daraus entstehen ihm einige Probleme.

Ken Loach erzählt nach einem Drehbuch von Paul Laverty eine schnörkellose Geschichte, die hart und sympathisch ist.

Die Charaktere sind einfach, einprägsam und glaubwürdig. Martin Compston als Liam überzeugt als 16-jähriger Sohn, Freund und Drogendealer.
STECKBRIEF
Filmtitel:
Sweet Sixteen
Herkunft:
England
Label:
Epix
Jahr:
2004
Regie:
Ken Loach
Darsteller:
Martin Compston, William Ruane, Michelle Abercromby, Annmarie Fulton, Michelle Coultor, Junior Walker, Gary McCormack u.a.
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch
Genre:
Drama
Untertitel:
englisch
Bildformat:
1,85:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1, Dolby Digital 2.0
Bildwertung:
7
Tonwertung:
8
Preis:
32.8
Wettbewerb