23. April 2018 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
28. Juli 2008
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Benjamin Barker (Johnny Depp) ist glücklich verheiratet und hat eine Tochter. Richter Turpin (Alan Rickman) begehrt Barkers Frau und verbannt ihn deshalb unschuldig in eine Strafkolonie.

Nach 15 Jahren kehrt Barker zurück, sichtlich verändert. Als Sweeney Todd richtet er sich in London ein und startet seinen Rachefeldzug.

Als Barbier bringt er einen Kunden nach dem anderen um; die Leichen verarbeitet die im gleichen Haus ansässige Mrs. Lovett (Helena Bonham Carter) zu Fleischpasteten, die reissenden Absatz finden.

Blutig ist das Leben des Sweeney Todd, düster der Film von Tim Burton.

Die dunklen Bilder in den engen Gassen Londons und den heruntergekommenen Räumen der Fleet Street vermitteln eine schauerliche Atmosphäre.

Die blutrünstige und tragische Geschichte wird vor allem von Johnny Depp und Helena Bonham Carter mit morbidem Ernst umgesetzt, dass es zum Fürchten ist.

Die Gesangseinlagen geben Zeit, Luft zu holen und durchmischen den Film mit einer leichteren Note. Grusel und Musik sind raffiniert miteinander verwoben.

Nicht nur Musik und Gesang, sondern auch die Tonspur machen den Film zu einem akustischen Leckerbissen.

Wer aufgeschlitzte Kehlen und Kannibalismus nicht mag, sollte vom Film die Hände lassen. Für die anderen ist er ein Gruselstreifen der Sonderklasse.

STECKBRIEF
Filmtitel:
Mein Führer
Herkunft:
Deutschland
Label:
Warner
Jahr:
2007
Regie:
Dany Levi
Darsteller:
Helge Schneider, Ulrich Mühe, Sylvester Groth, Adriana Altaras, Stefan Kurt, Ulrich Noethen, Lambert Hamel
Code:
2
Sprache:
deutsch
Genre:
Drama
Untertitel:
deutsch, deutsch für Hörgeschädigte
Ausstattung:
Audiokommentar, Making of, Trailer, Featurette, Die frühe Schnittfassung, entfernte Szenen
Bildformat:
1,85:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
8
Tonwertung:
7
Wettbewerb