16. Dezember 2017 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
11. Oktober 2010
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Dorian Gray (Ben Barnes) ist jung und schön und lebt in der besseren Gesellschaft Londons. Dort lernt er, sich dem Genuss hinzugeben und im Augenblick zu leben. Klar, dass nur schon der Gedanke an die Vergänglichkeit seines Lebens in ängstigt. Als ein Maler ein Bildnis von ihm in jugendlicher Blüte malt, verkauft er dem Teufel seine Seele dafür, dass er immer so jugendlich aussieht wie auf dem Bildnis. An seiner Stelle altert das Bild. Dazu angestachelt, sich nicht an gesellschaftliche Regeln zu halten, wird Dorian Gray immer selbstsüchtiger und anderen gegenüber rücksichtslos, ja grausam.

Die Verfilmung des Romans von Oscar Wilde schwelgt in den Bildern der vornehmen Gesellschaft mit ihrem Luxus und Prunk und in der verruchten Umgebung des lasterhaften Lebens. Die dichte Atmosphäre des Romans, die nicht nur vom äusseren Leben, sondern auch von der inneren Befindlichkeit geschaffen wird, vermag der Film auf eigene Art gut zu erschaffen. Gemixt mit Sinnlichkeit und Grusel bietet er gute Unterhaltung.

STECKBRIEF
Filmtitel:
Der Seewolf
Herkunft:
Deutschland
Label:
Concorde
Jahr:
2009
Regie:
Mike Barker
Darsteller:
Sebastian Koch, Stephen Campbell Moore, Tim Roth, Neve Campbell
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch
Genre:
Drama
Untertitel:
deutsch, deutsch für Hörgeschädigte
Ausstattung:
2 DVDs mit 44 Minuten Extras
Bildformat:
1,78:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
8
Tonwertung:
8
Wettbewerb