17. Dezember 2017 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
18. Juli 2011
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Rick (Owen Wilson) und Fred (Jason Sudeikis) sind verheiratet, doch das Eheleben ist langweilig geworden. Um es zu beleben, bekommen sie von ihren Ehefrauen einen Freibrief: Sie dürfen eine Woche lang tun, was sie wollen. Sie merken jedoch bald, dass sie nicht mehr die jungen Draufgänger sind, die sie der Legende nach einmal waren. Die Ehefrauen, derweil eine Woche bei ihren Eltern, machen eigene Erfahrungen, und so lernen alle etwas dazu, was die Ehe wieder beleben könnte.

Was die beiden Männer mit ihren Kumpels während ihrer freie Woche erleben, soll Stoff für eine Komödie sein. Es gibt jedoch nur dumme Sprüche und keine witzigen Dialoge, weder Situationskomik noch Slapstick - nichts um herzhaft zu lachen. Auch inhaltlich hat der Film nichts zu bieten, weder Ideen noch eine Dramaturgie. Es ist interessant, was man mit einem Budget von 36 Millionen US-Dollar alles machen kann.

STECKBRIEF
Filmtitel:
Alles erlaubt
Herkunft:
USA
Label:
Warner
Jahr:
2011
Regie:
Bobby Farrelly, Peter Farrelly
Darsteller:
Owen Wilson, Jason Sudeikis, Jenna Fischer
Code:
2
Sprache:
Deutsch, Englisch, Spanisch
Genre:
Komödie
Untertitel:
Spanisch, Dänisch, Schwedisch, Isländisch, Portugiesisch, Norwegisch, Finnisch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte
Ausstattung:
Nicht verwendete Szene
Bildformat:
2.40:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
8
Tonwertung:
7
Wettbewerb