26. September 2017 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
28. September 2009
Drucken
Teilen mit Twitter

Virgil Cole (Ed Harris) und Everett Hitch (Viggo Mortensen) sorgen dort für Ruhe und Ordnung, wo sie einen Job nach ihren Vorstellungen erhalten. Das bedeutet: was sie sagen, ist Gesetz.

In Appaloosa bekommen sie so einen Job. Hier hat Randall Bragg (Jeremy Irons) den früheren Sheriff und seine Deputies erschossen, und der Stadtrat ist machtlos.

Komplizierter wird es, als die Barpianistin Allison French (Renee Zellweger) in der Stadt auftaucht. Sie bringt die Männer durcheinander.

Doch als es ernst wird, zählt die Männerfreundschaft mehr als alles andere. Diese ist sehr trocken und nüchtern - vom Anfang des Filmes weg. Das macht den Film zu einem klassischen Western.

Allerdings entwickeln sich die Charaktere - die durchwegs hervorragend gespielt werden - während des ganzen Filmes kaum, was ihn etwas eindimensional wirken lässt.

Insgesamt bietet er viel herbe Sprachlosigkeit, die durch Flinten und Revolver kompensiert wird. Nebst dem Darstellerischen stimmen auch die Bilder und der Ton.

 

STECKBRIEF
Filmtitel:
Appaloosa
Herkunft:
USA
Label:
New Line Cinema
Jahr:
2008
Regie:
Ed Harris
Darsteller:
Viggo Mortensen, Ed Harris, Renée Zellweger, Jeremy Irons
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch
Genre:
Action
Untertitel:
deutsch, deutsch für Hörgeschädigte, englisch für Hörgeschädigte
Ausstattung:
Audiokommentar, nicht verwendete Szenen, 4 Hintergrunddokumentationen
Bildformat:
2.35:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1
Bildwertung:
9
Tonwertung:
8
Wettbewerb