17. Dezember 2017 | seit 1999
FILMREZENSION
ARTIKEL
Publikationsdatum
20. April 2009
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Der Söldner Toorop (Vin Diesel) nimmt einen Auftrag an, der ihn und eine junge Frau aus dem Krisengebiet nach New York bringen soll.

Die Flucht im Jahre 2013 aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion geht per Auto, Zug, U-Boot, Schneemobil und zu Fuss über die Beeringstrasse nach Kanada und in die USA.

Der Auftrag entpuppt sich nicht nur als schwierig, sondern auch als misteriös, ist die junge Frau doch mit Zwillingen schwanger, obwohl sie noch nie Kontakt mit einem Mann hatte.

Aurora heisst die neue Maria. Sie soll der Sekte, der sie angehört, Erlösung in Form steigender Aktien bringen.

Die etwas seltsame und lückenhafte Geschichte kann die Freude an diesem Film empfindlich dämpfen, denn sie ist trotz einer guten Grundidee an den Haaren herbeigezogen.

Der Film hätte durchaus Potential, ist doch die Endzeitstimmung vor und während der Flucht atmosphärisch dicht umgesetzt.

Schauerlich schöne Bilder bilden die Szene für kaputte Figuren, deren Leben einem das Fürchten lehren könnten.

Da ist es nicht weiter schlimm, wenn die Actionszenen jeweils nur kurz aufblitzen.

Ein gut angelegter Film, der auch den französischen Regisseur nicht befriedigt, da Hollywood zu viel herausgeschnitten haben soll. Vielleicht gibt es dereinst den dreistündigen Directors Cut.

STECKBRIEF
Filmtitel:
Babylon A.D.
Herkunft:
USA
Label:
Concorde
Jahr:
2008
Regie:
Mathieu Kassovitz
Darsteller:
Vin Diesel, Melanie Thierry, Michelle Yeoh, Gérard Depardieu
Code:
2
Sprache:
deutsch, englisch
Genre:
Action
Untertitel:
deutsch
Bildformat:
2.35:1 - 16:9
Tonformat:
Dolby Digital 5.1, dts
Bildwertung:
9
Tonwertung:
7
Wettbewerb