28. Mai 2017 | seit 1999
BLOGPOST
Seite 1 / 2
ARTIKEL
Publikationsdatum
25. April 2016
Themen
Drucken
Teilen mit Twitter

Zeitversetztes Fernsehen, Video-on-Demand, 4K-Settop- und Game-Boxen sowie Netflix und YouTube heissen die Zauberworte der TV-Zukunft. Denn das lässt sich überall und jederzeit auf Smartphones und Tablets konsumieren.

Mobilgeräte sind dabei praktische Zeittotschlager. Wirklichen Genuss gibt es aber weiterhin nur auf dem grossen TV. Denn natürlich kann man sich bei Netflix die Serie "Marco Polo" auf dem 5-Zoll-Handy-Display reinziehen. Doch die Augen werden tränen und der Akku stöhnen. Wer stattdessen die Serie auf einem 2000-fränkigen 4K/UHD-HDR-Fernseher im 60-Zoll-Format geniesst, wird sich schlicht für mehrere Stunden nicht mehr aus dem Sofa kämpfen können. Denn Bilder in bisher unbekanntem Kontrastumfang und in bestenfalls im Kino gesehener Farbvielfalt fesseln dermassen, dass nur die Pausen-Taste Erleichterung und Notversorgung via WC und Kühlschrank ermöglicht. 

Content is King

4K-Auflösung, exklusive Inhalte, Sprachsteuerung in Schweizerdeutsch und 4K-fähige Apps – all das steckt in der neuen Swisscom-TV-Box. (Bild: Swisscom)

Nur wer die besten Inhalte in bester Qualität liefert, wird in der Stube überleben. Das hat auch Swisscom erkannt und hat ihre neue Box für Swisscom TV ebenfalls ins 4K-HDR-Zeitalter aufgepeppt. Als besonders cleverer Schachzug hat sich Swisscom sogar einige 4K-Inhalte exklusiv gesichert. Zahlreiche lokale Fussballbegegnungen lässt Swisscom in 4K-Qualität produzieren und zeigt sie exklusiv. Wer die Schweizer an der EM 2016 in 4K kicken sehen will, kann das wohl nur bei Swisscom TV. Denn Sunrise TV hat ihre neue Box noch nicht ausgeliefert und ist bezüglich der EM-Rechte erst in Verhandlung. Ganz zu schweigen von UPC, welche den 4K-Trend vorläufig erst mal gemütlich verschläft.

Dabei liefert Swisscom nicht nur eine doofe TV-Box. Dank Offenheit gegenüber YouTube und installiertem VLC-Player lassen sich auch die bei YouTube eingestellten Ferienvideos von Freunden oder die lokale Videosammlung in 4K-Qualität nutzen. Natürlich liefert Swisscom auch Mietfilme in 4K-Qualität aus. Nur wer Netflix nutzen will, sucht die App auf der Swisscom-Box vergeblich. Doch meist hat diese der TV-Hersteller eh bereits auf dem Gerät vorinstalliert.

Bevor Sie nun aber zum Fachhändler rennen und einen 4K-Fernseher kaufen, sollten Sie aber unbedingt ihren Internetanschluss prüfen. Mit weniger als 30 Mbit/S Bandbreite bleibt 4K-Genuss ein unerfüllter Traum. Bestenfalls können Sie sich dann für teures Geld einen 4K-BD-Player kaufen und sich einige Abende lang mit den wenigen 4K-Silberscheiben vergnügen.

Dank VLC-Player kann die Swisscom-TV-Box auch 4K-Inhalte aus dem heimischen Netzwerk abspielen. (Bild: Swisscom)
Übersicht zu diesem Artikel
Seite 1:
Seite 2: